Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft - toto corde, tota anima, tota virtute

Chi lingua ha, a Roma va

Das Forum Romanum erstreckte sich gleich unterhalb der Aussichtsplattform. Dabei brachten uns die antiken Bauwerke gewaltig zum Staunen. In den letzten vier Tagen gab es einige solche Erlebnisse, denn die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c mit Schwerpunktfach Italienisch reisten in den Herbstferien mit Stephanie Gnekow und Oliver Verlage nach Rom.

Unsere kulturelle Reise begann mit einer Besichtigung des Forum Romanum. Hier hatten wir einen ausgezeichneten Führer, der uns die Geschichte Roms näherbrachte und die einzelnen Bauwerke erklärte. Die Führung war deutsch-italienisch gemischt - ein zusätzlicher Lerneffekt für uns. So lernte wir neben den historischen Begebenheiten über die Gründung Roms im Jahre 753, dem Leben der Römer und archäologischen Verfahren auch noch Italienisch. Natürlich kam auch die Besichtigung des Kolosseums, jenes zwischen 72. Und 80. n. Chr erbauten Amphitheaters, nicht zu kurz. Dabei spielten sich vor unserem inneren Auge Szenen von Tier- und Gladiatorenkämpfe ab.


Eine Reise in die Unterwelt

Des Weiteren besuchten wir die Katakomben in der Via Appia Antica. Mit Fahrrädern fuhren wir durch den Regen bis zu den Katakomben mit vorchristlichem Ursprung. Hier gibt es ca. 1'500'000 Grabstätten, in welcher unzählige Menschen, v.a. auch die damals von den Römern verfolgten ersten Christen, bestattet wurden. Das Labyrinth aus düstern Stollen strahlte eine gewisse Unheimlichkeit aus und einigen von uns lief es kalt über den Rücken.


Ein Tag im Vatikan

Natürlich kam auch die Besichtigung des Vatikanstaates nicht zu kurz. Ein Tag lang besuchten wir die "Musei Vaticani", wobei wir Gemälde, Fresken und Statuen, unter anderem von Michelangelo und Raffael, zu Gesicht bekamen. Natürlich schauten wir uns auch die Sixtinische Kapelle mit Michelangelos Deckenfreskos an. Trotz der riesigen Menschenmenge in den Museen war es für uns Schülerinnen und Schüler interessant, Bilder und Statuen live zu sehen, welche wir sonst nur aus Schulbüchern kennen.  Ebenfalls gewaltig war der Anblick des Petersdoms. Denn dieser ist die grösste Basilika in Rom und eine der grössten und bedeutendsten Kirche der Welt.


Erinnerungen im Gepäck

An unserem letzten Tag besuchten wir die Villa Borghese. Hier gibt es eine Sammlung von verschiedensten Statuen und Bildern, so kann man sich z.B die Statue von Daphne und Apollo ansehen, welche Daphnes Verwandlung in einen Lorbeerbaum darstellt. Auch eine plastische Darstellung des Aeneas von Bernini findet man hier. Die Villa Borghese bietet neben einem Kunstmuseum auch eine grosse Parkanlage. Hier kann man spazieren oder mit einem Segway rumkurven. Wer lieber shoppen gehen wollte, konnte dies am Ende des Parks in einer langen Einkaufsmeile tun. So konnte jeder den Nachmittag so verbringen, wie er wollte, sei es mit ein bisschen Action & Fun, mit einer vollen Einkaufstasche oder mit einem feinen italienischen Gelato. Danach mussten wir uns auch schon wieder von Italien und dem dolce vita verabschieden und es ging mit dem Flieger wieder 694 km zurück in die Schweiz. Im Gepäck sind neben Pasta, Souvenirs und anderen Kleinigkeiten auch viele schöne Erinnerungen und neue Eindrücke zu finden. Rom ist auf jeden Fall eine Reise wert, denn „Chi Roma non vede, nulla non crede.“

Alina Jud (6c)